Meine liebsten Wege Handlettering zu üben

Der einzige Weg, um besser zu werden:  Handlettering üben

 

Die Kunst des schönen Schreibens ist ein wunderbares Hobby, aber wie in allem muss man das Handlettering üben, um immer besser zu werden. Im Idealfall übt man täglich ein kleines bisschen, um die Erinnerung des Muskels zu fördern. So geht die Stifthaltung in Fleisch und Blut über. Das Beste daran ist: Die Verbesserungen werden sich ganz schnell einstellen. Die Strichführung wird sicherer, so dass man sich ganz schnell neue Herausforderungen sucht: vom Schatten bis zum Schnörkel, andere, schwerer zu führende Stifte, Pinsel, ein anderes Format, ein anderes Material. Die Möglichkeiten sind grenzenlos und müssen dann, man errät es schon fast, geübt werden.

Üben bedeutet in diesem Fall für mich, dass der Weg das Ziel ist. Ich übe um des Schreibens Willen und nicht, um am Ende ein Ergebnis an die Wand zu hängen. Meine Übungen werfe ich auch oftmals weg, was viele Leute irritiert. Wer also einen echten iletterju oder viele iletterju-Versuche besitzen möchte, findet eine Menge davon in meinem Papiermüll. Hätte ich allerdings alles aufgehoben bräuchte ich ein extra Handletteringaufbewahrungszimmer.

 

 

 

Der klassische Weg Handlettering zu üben: Challenges

Handletteringchallenges sprießen derzeit geradezu aus dem Boden. Es gibt sie zu allen möglichen Themen und vielen unterschiedlichen zeitlichen Anforderungen, so dass für jeden etwas dabei ist. Für jeden Entwicklungsstand findet sich ein passende Challenge: Vom einzelnen Wort bis hin zu Sätzen.

Dabei kann sich wirklich jeder trauen seine Werke auf Instagram zu veröffentlichen. Ich erlebe die Instawelt als sehr respektvoll und wertschätzend. Es gibt viele unterschiedliche Accounts, die die aktuellen Challenges  des Monats präsentieren. Einer davon ist unser Account der Läddergäng, wo die aktuellen Challenges aus dem deutschsprachigen Raum aufgeführt sind. Dabei muss man wissen, dass die Teilnahme an einer Challenge kein fixer Vertrag ist. Jeder kann so mitmachen, wie seinem Alltag und seinem Gusto entspricht. Es ist auch möglich sich an jedem Tag den schönsten aller Sätze rauszusuchen und dann genau diesen zu schreiben.

Die Teilnahme an Handletteringchallenges ist auf Veröffentlichung ausgelegt, die Aktivität ist also auch auf das Erhalten von Herzchen und Feedback ausgelegt. Ich mag besonders das Anklicken der Hashtags und dann zu sehen in welchen unterschiedlichen Wegen man ein und den selben Satz lettern kann. Bei der #ilettertoochallenge gibt es außerdem die Möglichkeit in der Facebookgruppe der #läddergäng in einem geschlossenen, nicht öffentlichen Rahmen teilzunehmen.

Hier findest man die Beiträge der Challenge bei Instagram. Das Einsteigen ist jederzeit möglich.

 

 

Mein ganz privater Weg: Drei schöne Dinge

Mein ganz privater Weg, der nur für mich ist und auch noch der Seele gut tut, ist, dass ich drei schöne Dinge des Tages aufschreibe. So verbinde ich unterschiedliche Dinge. Ich sorge für mich, weil ich meinen Blick auf Gelungenes und auf meine Ressourcen lenke. Ich bin sehr genervt von der Haltung stets nach Fehlern und Optmierungsnotwendigkeiten zu suchen. Das verstärkt das individuell empfundene Stresslevel enorm. Daher habe ich in meinem Nachtschränkchen ein paar Stifte und schreibe allabendlich drei schöne Dinge in mein Buch. Das können ganz kleine Dinge sein, die mir über den Tag verteilt begegnet oder passiert sind. Mal von der Handletteringübung abgesehen schläft es sich auch viel besser, wenn das letzte woran man denkt die schönen Momente des Tages sind. Drei schöne Dinge finden sich übrigens an fast allen Tagen, auch an denen, die eigentlich auf den ersten Blick blöde gelaufen sind. Hier ein kleiner Einblick, wie das bei mir aussieht. Ihr seht, dass der Faktor „Likes abstauben“ hier sekundär ist. Es geht wirklich um mich. Diese Worte sind für mich und hinterlassen ein wohlig warmes Gefühl zur Guten Nacht. Diese Veränderung des Blicks ist übrigens ein zentraler Bestandteil der kognitiven Stressreduktion, also wirklich sehr empfehlenswert.

 

4 Gedanken zu „Meine liebsten Wege Handlettering zu üben

  1. Das ist wirklich eine tolle Idee und ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Weg einem guttut. Vielleicht sollte ich das auch mal probieren LG, Ruth

  2. Hallo liebe Judith, ich bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen, die mir echt gut gefällt!!! Ich war so lange Zeit gebremst und möchte mich in der nächsten Zeit um meine Internetseite kümmern… sie ist quasi nicht vorhanden! Shop – ja oder nein? Wie das Design? Krieg ich das selber hin?
    Aber an dieser Stelle erstmal ein großes Lob 🙂 deine Idee von den 3 schönen Dinge finde ich zauberhaft, ich habe das in einer dunklen Zeit auch mal gemacht und mir gerade gedacht, dass ich es dringend wieder aufleben lassen sollte!!!
    Danke für die Inspiration und liebe Grüße, Nicki 🙂

    1. Hallo Nicky,

      wie schön, dass Du Dich hierher verirrt hast, wo ich doch auf Insta schon so lange verfolge, was Du so treibst 🙂 Und leider stolpere ich durch die Bloggerei eher wie ein Blinder. Daher kann ich Dir nur schlecht einen Rat erteilen. Allerdings habe ich oft ganz viel Freude hier am Schreiben.

      Alles Liebe Judith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.